• Weg des Buddha

Was ist Trance Tanz ?

Ulrike Freimuth


Was genau ist Trance Tanz?

Für mich ist Trance Tanz Magie, Heilung, ein Ventil, um emotionalen Druck abzubauen, ein Weg, um wieder den Rhythmus des Lebens in mir zu spüren, mich in meinem Körper zu Hause zu fühlen. Ich begegne mir selbst, authentisch im Hier und Jetzt. Trance Tanz schenkt mir Kraft, Freude, Lebendigkeit, leuchtende und klare Augen, Ekstase, Frieden und Liebe. Im Trance Tanz durfte ich Visionen empfangen, mich mit meinen Ahnen verbinden, meinen stärksten Ängsten begegnen, Lektionen des Lebens in Demut und in Hingabe lernen und einfach tanzen, tanzen, tanzen.

In diesem kurzen Video erfährst du, was Trance Tanz ist, was er bewirken kann und wie ein Trance Tanz abläuft. Falls du nicht so viel Lust zum Lesen hast...

Bereits vor 40.000 Jahren im Steinzeitalter wussten die Menschen um die Wirkung von Rhythmus und von Tanz auf ihren Körper und Geist und nutzten den Trance Tanz, um in veränderte Bewusstseinszustände zu gelangen und Visionen zu empfangen.

Nüchtern definiert bezeichnet Trance Tanz „eine Praktik, bei der durch Tanzen, oft verbunden mit speziellen Atemtechniken, ein Trancezustand herbeigeführt wird. Dabei wird auch angestrebt, in eine innere Balance und Entspannung zu gelangen, Zugang zur eigenen Kreativität zu bekommen, mit dem höheren Selbst verbunden zu sein und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren“ (Wikipedia).

Im Unterschied zum herkömmlichen Tanzen z.B. auf Elektropartys, hat der rituelle Trance Tanz einen spirituellen Hintergrund, geht der Tanzende mit einer klaren Intention und dem nötigen Respekt in das Ritual und kann in tiefe Bewusstseinsebenen vordringen.

Während des Tanzes geschieht emotionale, auch körperliche Heilung. Emotionen suchen und finden ihren Weg durch den Körper, zeigen sich, werden gelöst. Dabei können die Tänzer voll auf ihren Körper vertrauen, der sehr intelligent ist, dem Rhythmus der Musik folgt und einfach mit dem Puls und Rhythmus der Natur und des Lebens verbunden ist.


Ekstase

Im rituellen Trance Tanz werden oft ekstatische Zustände erreicht.

Was genau ist Ekstase? 

„Lebendigkeit in deinen Zellen“ (Veit Lindau), kommt von „ékstasis“: „das Außersichgeraten“, „die Verzückung“ und bedeutet, aus dem Bereich seiner vertrauten Umwelt und des normalen Wahrnehmungsvermögens herauszutreten und in einen Bereich andersartiger Wahr-nehmungsmöglichkeiten einzutreten.

Durch diese ekstatischen Zustände fließt viel Lebenskraft in uns, können wir uns befreien aus festen Denkstrukturen und gesellschaftlichen Normen des Alltags, der Berufswelt – aus dem "Funktionieren müssen".


Wie läuft der Trance Tanz praktisch ab? 

Die Tänzer gehen mit einer konkreten Frage, z.B. „Wie soll es beruflich für mich weitergehen? Wie kann ich ein bestimmtes Beziehungsthema lösen?“ oder mit einem Gebet, einem tiefen Wunsch in den Trance Tanz. Von Bedeutung ist die innere Haltung der Tänzer. Tanzen diese mit Respekt, Offenheit und Vertrauen in den Prozess, wird ihnen der Trance Tanz viel Heilung schenken.

Wichtiger Bestandteil ist der Atem, speziell der Feueratem, der die Tänzer darin unterstützt, in Trance zu gelangen und durch den viel Energie aufgebaut wird. Getanzt wird mit einer Augenbinde, was es sehr erleichtert, bei sich zu bleiben und dem inneren Prozess zu folgen.

Wesentlich ist die Musikauswahl, die letztlich bestimmt, in welche Richtung sich die Reise der Tänzer/innen bewegen wird. Und es bleibt immer noch der Spirit des Tanzes selbst, die Magie des Trance Tanzes, die Intelligenz eines höheren, kollektiven Bewusstseins, die für Heilung während des Tanzes sorgt.

Dann beginnt die Reise. Alles, was dir im Trance Tanz begegnet, ist genau richtig und genau die passende Antwort des Lebens auf deine Frage, dein Gebet oder deinen Wunsch. Manchmal versteht man nicht sofort die Antworten des Tanzes bzw. des Lebens. Warum z.B. Irritationen im Außen passieren (z.B. kaum Platz zum Tanzen) oder aber der Flow und die Verbindung mit der Gruppe ganz stark ist.

Spannend ist für mich immer wieder, wie exakt mein Leben, innere Haltung, meine Präsenz oder auch mangelnde Präsenz im Trance Tanz gespiegelt und mir vielleicht auch mal auf unsanfte Weise nahe gebracht wird…

Hilfreich ist es auch, einen guten Kontakt der Füße mit dem Boden zu spüren, also eine sichere Erdung und Anker in der Gegenwart herzustellen. Hat die Musik begonnen, wird „einfach“ getanzt, meist zwischen 1,5 und 2 Stunden. Es kann aber auch wesentlich länger getanzt werden, je nach dem, wie die Energie in der Gruppe ist und wie das Thema der Reise lautet. Da geht auch schon mal eine Nacht durchzutanzen, in den Sonnenaufgang hinein.

Am Ende eines Trance Tanzes bedanke ich mich bei den Spirits, die mich begleitet haben und beim Spirit des Trance Tanzes selbst. Diese Dankbarkeit empfinde ich teilweise als solch ein großes Geschenk, dass ich damit verbunden zugleich die Demut vor dem Leben erfahre und die Freude, am Leben zu sein, sowie das Vertrauen, dass das Leben für mich sorgt.

Nach dem Tanz ist es gut, Zeit zum sanften Landen sowie für die Integration des Erlebten zu haben. Sich Notizen aufschreiben zum Erlebten, einfach nur in der Stille sein oder kurz über das Erfahrene reden – jeder Tänzer weiß am besten, was für ihn/ sie gut ist. Schön ist es auch, sich auf eine Wiese zu legen, direkten Kontakt mit der Natur, der Erde zu spüren und ganz „Anzukommen“.


Ulrike Freimuth führt regelmäßig in Buddhas Weg freie Trance Tänze durch (z.B. während der Retreats) und bietet Trance Tanz und persönliche Entwicklungs-Workshops an. Ihre Coachingausbildung hat sie 2012 bei Veit Lindau absolviert.

Webseite: www.ulrikefreimuth.com


  • White Facebook Icon

Facebook

  • YouTube - Weiß, Kreis,

YouTube

  • White Instagram Icon

Instagram

Kontakt Weg des Buddha:
Seminarhaus Buddhas Weg
buddha

Das Kloster und Seminarhaus ist im Odenwald, in der Nähe von Heidelberg gelegen. Es lädt ein zur Begegnung, Entwicklung und Heilung. Vielfältige Seminare und die wundervolle Umgebung schenken dir wertvolle Zeit und Impulse für dich.

 

Link zur Webseite

 

Newsletter von Buddhas Weg

© 2019 by Ulrike Freimuth